Tag 8, ---


Mei..war das ne Scheißnacht! Da piept der Monitor alle paar Minuten und der Nachtdienst bekommt den Arsch nicht hoch, aber nein ich will mich nicht beschweren - alles top hier, kein Ding.
Ich freue mich, dass heute ein paar Neulinge angekommen sind und dass man sich mal wieder normal unterhalten kann. In Kunst wieder schön mit Ton rumgemanscht wie n 3-jähriges Kind und Kaffee gesoffen wie'n Schlot wegen des Schlafdefizits.
Ich erinnere mich nicht wirklich, was ich sonst noch gemacht hab heute, war wohl alles nicht so wichtig, bin einfach mega platt und träge. Das Essen bekommt mir schon die ganze Woche nicht und ich befürchte, dass mein Gewicht erneut in die falsche Richtung geht...
Ein klarer Kopp muss her^^, also bis morgen, liebe Sorgen!

Tag 9, Eine Portion Schlaf, bitte!!!

Immer noch ne Nacht im Überwachungszimmer verbracht und ich habe das Gefühl, die Schlafphasen werden von Nacht zu Nacht kürzer. Ich bin alles andere als fit und gerade heute dreht sich alles um Therapie Therapie!
Endlich bekomme ich einige gute Ratschläge für den Umgang mit Angehörigen und soll nun anfangen, Briefe zu verfassen. Ich werds versuchen, sobald ich meine Gedanken mal ansatzweise sortieren kann.
Alles geht seinen Lauf, Patienten kommen und gehen und ich merke gerade heute, wie wichtig dieser Aufenthalt für alle Beteiligten geworden ist. Keiner will hier wirklich raus ins richtige Leben, jeder, der geht, geht mit großer Angst und hofft insgeheim, noch ein paar Wochen von der Krankenkasse genehmigt zu bekommen. Mir gehts nicht anders...

Tag 10, mal wieder Wochenende!

Uff...schon 10 Tage hier - Wahnsinn, wie die Zeit vergeht! Mir fehlen meine Freunde und werde jedes Mal neidisch, wenn ich sie durchs Telefon Feiern höre. Aber dennoch bin ich froh, hier zu sein, richtig froh. Und heute gehts zum Seidenmalen - jawoll, is auch schön!
Bewundert mein Prachtwerk von Kopfkissen^^:

Heute gabs noch jede Menge Streß mit meinem Essplan, der schon wieder erweitert wurde. Eine halbe Stunde dauerte es, bis man ihn nach meinen Wünschen angepasst hatte und zufrieden bin ich immer noch nicht - mäh. Einmal noch Überwachungszimmer und morgen sieht die Welt dann wieder anders aus! Familienbesuch!! Kanns kaum erwarten!
Also bis morgen!!

Tag 11, alles dufte.

Riesen-Freude über großen Besuch. War halt ein superschöner Nachmittag mit meinen engsten Vertrauten, und nu bin ich traurig, dass Sie weg sind...

Tag 12, Was war doch gleich?

Hab ich vergessen. Ein unwichtiger Tag. Alles ist zur Routine geworden. Dennoch gehts mir von Tag zu Tag besser, solltet ihr wissen und ich arbeitete hart an meinem Ziel, stelle mir zig Fragen, führe gute Gespräche, die meine Sichtweise verändern.
Ich entschuldige außerdem noch die Verzögerung meiner letzen Blogs, denn ich musste mir erst wieder Zugang verschaffen und dat is teuer!

Tag 13, Kamera die 2. alias ich betanke mich

27.8.08 15:19

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen