Über

blaa

Alter: 29
aus: 38106 Braunschweig
 


Werbung




Blog

Tag 8, ---


Mei..war das ne Scheißnacht! Da piept der Monitor alle paar Minuten und der Nachtdienst bekommt den Arsch nicht hoch, aber nein ich will mich nicht beschweren - alles top hier, kein Ding.
Ich freue mich, dass heute ein paar Neulinge angekommen sind und dass man sich mal wieder normal unterhalten kann. In Kunst wieder schön mit Ton rumgemanscht wie n 3-jähriges Kind und Kaffee gesoffen wie'n Schlot wegen des Schlafdefizits.
Ich erinnere mich nicht wirklich, was ich sonst noch gemacht hab heute, war wohl alles nicht so wichtig, bin einfach mega platt und träge. Das Essen bekommt mir schon die ganze Woche nicht und ich befürchte, dass mein Gewicht erneut in die falsche Richtung geht...
Ein klarer Kopp muss her^^, also bis morgen, liebe Sorgen!

Tag 9, Eine Portion Schlaf, bitte!!!

Immer noch ne Nacht im Überwachungszimmer verbracht und ich habe das Gefühl, die Schlafphasen werden von Nacht zu Nacht kürzer. Ich bin alles andere als fit und gerade heute dreht sich alles um Therapie Therapie!
Endlich bekomme ich einige gute Ratschläge für den Umgang mit Angehörigen und soll nun anfangen, Briefe zu verfassen. Ich werds versuchen, sobald ich meine Gedanken mal ansatzweise sortieren kann.
Alles geht seinen Lauf, Patienten kommen und gehen und ich merke gerade heute, wie wichtig dieser Aufenthalt für alle Beteiligten geworden ist. Keiner will hier wirklich raus ins richtige Leben, jeder, der geht, geht mit großer Angst und hofft insgeheim, noch ein paar Wochen von der Krankenkasse genehmigt zu bekommen. Mir gehts nicht anders...

Tag 10, mal wieder Wochenende!

Uff...schon 10 Tage hier - Wahnsinn, wie die Zeit vergeht! Mir fehlen meine Freunde und werde jedes Mal neidisch, wenn ich sie durchs Telefon Feiern höre. Aber dennoch bin ich froh, hier zu sein, richtig froh. Und heute gehts zum Seidenmalen - jawoll, is auch schön!
Bewundert mein Prachtwerk von Kopfkissen^^:

Heute gabs noch jede Menge Streß mit meinem Essplan, der schon wieder erweitert wurde. Eine halbe Stunde dauerte es, bis man ihn nach meinen Wünschen angepasst hatte und zufrieden bin ich immer noch nicht - mäh. Einmal noch Überwachungszimmer und morgen sieht die Welt dann wieder anders aus! Familienbesuch!! Kanns kaum erwarten!
Also bis morgen!!

Tag 11, alles dufte.

Riesen-Freude über großen Besuch. War halt ein superschöner Nachmittag mit meinen engsten Vertrauten, und nu bin ich traurig, dass Sie weg sind...

Tag 12, Was war doch gleich?

Hab ich vergessen. Ein unwichtiger Tag. Alles ist zur Routine geworden. Dennoch gehts mir von Tag zu Tag besser, solltet ihr wissen und ich arbeitete hart an meinem Ziel, stelle mir zig Fragen, führe gute Gespräche, die meine Sichtweise verändern.
Ich entschuldige außerdem noch die Verzögerung meiner letzen Blogs, denn ich musste mir erst wieder Zugang verschaffen und dat is teuer!

Tag 13, Kamera die 2. alias ich betanke mich

27.8.08 15:19, kommentieren

Werbung


Tag 7, Gimme Gimme Shock-Treatment.

Wär' ich doch nicht aufgestanden! Noch vor halb sieben stand ich zum Wiegen an und war recht zuversichtlich das Gewicht gehalten zu haben, doch Pustekuchen - 200g weniger als gestern! Den anderen ging es auch nicht anders und man erklärte sich die vorherige Gewichtszunahme durch den Wetterumschwung, soll sich wohl Wasser angesammelt haben usw. Tja musste ich hinnehmen (inklusive der Erhöhung der Mahlzeiten) und weiter zum so genannten KBT-Training. Dort gings um Körperwahrnehmung - ziemlicher Schrott und ziemlich anstrengend. Aufgabe war, sich selbst in Originalgröße an die Wand zu malen. 1x wie man sich wahrnimmt, 1x wie man sich fühlt, 1x wie man gern wäre und schließlich wie man wirklich aussieht. ich gebs zu - ziemlich klapprig und schmal...

Nächster Schock: Die Therapiestunde wird gefilmt von BILD-TV, die das Bildmaterial gerne für Klatschsendungen wie Taff weitergeben wollten. Diese Fernsehfutzis geisterten hier schon eine ganze Weile durch die Fluren und ich gab mir Mühe ihnen aus dem Weg zu gehen. Also bat ich auch in der Gruppenstunde höflich darum, mich bitte nur -wenn überhaupt- von hinten zu filmen. Und dann gings los, Kamera an & Action^^ Etwa 30- minütiges, sinnloses Gequatsche folgte, ich sagte wie beschissen es mir heute geht und weg warn se auch wieder. Soviel dazu-

kommen wir zu Schock Nr. 3: Meine Ärztin kam auf mich zu und erklärte mir, ich müsste für die nächsten Nächte im Überwachungsraum schlafen. Man müsse mein Herz eine Weile beobachten, da es eindeutig zu langsam schlägt. Über die Aussage, dass mein Herz einfach ne faule Socke sei, konnte Herr Chefarzt schon nicht lachen also verkniff ich mir jegliche dummen Kommentare und willigte ein. Blieb mir ja auch nix anderes übrig...
Also ließ ich mich gegen halb 10 Uhr abends ins Zimmer führen, und versuchte irgendwann an 3 Kabeln hängend mit einem piepsenden Dingsbums verbunden zur (Nacht-)Ruhe zu kommen. Doch immer, wenn mein Herz unter 35 /min schlug, gab das "Ding" einen gräßlichen Ton von sich.
Tolle Aussichten, na denn gute Nacht!

1 Kommentar 20.8.08 15:59, kommentieren

Tag 6, YES!

Montag morgen, extra nicht aufs Klo gegangen (aber psst!) und rauf auf die Waage - mit Erfolg. Die 500g sind drauf und es ist noch nicht mal Dienstag! Das Wetter ist immer noch super, nur die allgemeine Stimmung scheint immer weiter bergab zu gehen. Wo man auch geht und steht sind alle irgendwie am Jammern und Beschweren oder man schweigt einfach.
Schon gegen Mitte des Tages war ich ganz erschöpft allein vom Zuhören, mich plagten Kopfschmerzen und für die Hauptmahlzeiten benötigte ich gut ne dreiviertel std. Irgendwann hatte ich zuviel, ließ mich am sehr frühen Abend ins Bett fallen und wollte nichts mehr hören oder sehen. Hoffen wir auf bessere Tage!

20.8.08 15:58, kommentieren

Tag 5, SONNtag

ein herrlicher Tag: Sonne satt, besinnliches Seidenmalen und netter Besuch am Nachmittag!
Ganz richtig, um mal abzuschalten schrieb ich mich zum kreativen Seidenmalen ein und holte mich selbst um 10 Jahre in alte Jugendzentren-Tage zurück. Allerdings musste ich feststellen, dass sich bei mir inzwischen wohl schon ein altersbedingter Tattermann bemerkbar macht, welcher mir das Zeichnen auf dem seidigen Kissenbezug sichtlich erschwerte... also zog ich mein Tempo etwas zurück und schrieb mich schonmal für das nächste Wochenende ein, um auch ja fertig zu werden. Naja, haste schonmal was zu tun, dacht ich mir.
Nach dem Mittag gabs dann den ersehnten Familienbesuch. Was war ich froh, endlich einmal andere Gesprächsthemen als die Ekel-Mahlzeiten, den Pickeln von den täglichen Schokoriegeln oder den Verlauf der Gewichtsab- und zunahme zu haben. Trotzdem bangte ich vor dem morgigen Tag und dem, was die Waage sagte. 37,5 kg setzte ich mir bis Dienstag als Ziel.
We'll wait & see...

Hier ein paar pics noch und bis dannemanski!

Das Ergebnis vom Seidenmalen

my room

1 Kommentar 18.8.08 15:38, kommentieren

Tag 4, Wochenende

 

Obwohl es hier nicht viel ausmacht, ist heute Samstag und alle freuen sich irgendwie. Das Programm ist kaum gefüllt und die Zeiten ein bisschen geändert. Frühstück statt um 7 heut um 8 Uhr, doch zu früh aufs ,,ausschlafen" gefreut, denn trotzdem musste ich pünktlich um 7 auf der Matte bzw. Wiege stehen. Und was sagte diese? Jawoll, 200g mehr. Schaffe ich 2x 500g in einer Woche, kann ich mir mehr Rechte erlauben und über die Zwischenmahlzeiten selbst entscheiden.

Hab ich schon erwähnt, dass es füchterlich heiß ist? Dennoch sitz ich hier im Pulli und Jeans, weil Beine und Arme in Stufe 2 bedeckt sein sollen!

pfft...schöne scheiße

1 Kommentar 16.8.08 15:32, kommentieren

Tag 3, alles Banane

 

Heut gibts nicht viel zu berichten. Sagen kann ich, dass ich mich mittlerweile im Haus mit den vielen Gängen zurecht finde und es eigentlich äußerst komfortabel ist, mit dem Fahrstuhl von A nach B zu fahren - sind es auch nur 5 Schritte.
Was ich noch feststellen musste ist, dass ich hier vom vorpubertierenden Zickenterror wohl nicht verschont bleiben werde. Schließlich sind wir Mädels im Alter von 17-20 Jahren hier in der Überzahl und so kam es, dass in der Therapiegruppe ausschließlich interne Streitigkeiten aus dem Weg geräumt werden mussten, von denen ich keinen Schimmer hatte.
Später musste ich dann nur noch zum Ultraschall - Onkel Doc sagte:,, Alles Banane!", die gabs dann auch zur Zwischenmahlzeit und mein Plan war abgeharkt.
Mein Highlight am heutigem Tag war lediglich ein Gratis-Heißgetränk aus der Cafeteria. Also genehmigte ich mir am Nachmittag einen großen Pott Wiener Melange, riss frischen Tabak auf und war glücklich.

 

16.8.08 15:29, kommentieren

Tag 2, nicht bewegen!

Nach einer viel zu kurzen Nacht ging es heute um 7 Uhr zur Blutabnahme und Wiegen.
Heute sollte dann der ganze Therapiekram losgehen. Kunsttherapie stand bei mir als erstes auf dem Plan. Völlig übermüdet und unmotiviert saß ich mit ein paar anderen Mädels im Kunstraum und malte zur Musik - klassische Musik... später fand ich dann doch noch Gefallen am
Töpfern und fing einen Aschebeschär an, den ich hoffentlich noch mal irgendwann fertig stellen kann.
Da im 2 std.-Takt gegessen wird, hatte ich es eilig und nahm das Treppenhaus für die eine Etage nach oben und wurde prompt erwirscht und ermahnt, denn ach oh gott für mich gilt ja Fahrstuhlpflicht!
Später wurde ich dann nochmals ermahnt, als ich die Raucherterasse für ein paar Schritte verließ, denn ich darf nur bis zu einer bestimmten Holzbank und nicht weiter zum See. Wie frustrierend...
Dann blieb mir nichts anderes übrig, als aufs Zimmer zu gehen und den Schlaf aufzuholen, den ich die letzte Nacht nicht hatte. Das war sehr sehr schön, ja nettes Mittagsschläfchen.

In Sachen Therapie ging es aber noch weiter, denn ich lernte meinen persönlichen Therapeuten Herrn Keller kennen. Dieser machte nur ne übliche Aufnahme und schätzte meinen Klinikaufenthalt auf 10 Wochen mindestens. Mein geringstes Normalgewicht liegt bei gut 48Kilo, von denen ich eben noch 11 kilos entfernt bin.
Das wird ein harter Kampf - und ich nehme ihn an! Grrrl

...Fortsetzung folgt - bis später, Peter!

15.8.08 09:42, kommentieren